Wochenbrief

 

Hier findest du die Wochenbriefe, die Manuel Garcia jeweils zu verschiedenen Lebensthemen schreibt.

Wenn du diese gerne per Mail zugeschickt bekommen möchten, kannst du dich gerne dafür anmelden mit dem Formular ganz unten auf dieser Seite.

 

Weitere Wochenbriefe findest du auf Manuels Homepage:

www.seelenlicht.ch

 

 Wochenbrief vom 22.3.2016

 

"Wie du tiefen Frieden und Heilung erlebst"

 

Die transformierende Kraft der acht Verse

 

 

Bestimmt hast du schon mal was von Qi-Gong gehört? Einer meditativen Heilform, welche aus China stammt? Qi-Gong bedeutet nichts anderes als Energie-Arbeit und ist das Zulassen und Eintauchen in das universelle Feld der Liebe und der Heilung. Hierbei arbeitet man mit Qi (Tschi ausgesprochen), der universellen Heilkraft.  

In meiner Ausbildung zum Zhineng - Qigong Lehrer (einer bestimmten Qigong Form, welche zu den effektivsten Gesundheitslehren in China zählt), stiess ich auf die transformierende Kraft der acht Verse, welche ich dir hier gerne vorstellen möchte.

Diese Verse dienen dazu, vor der eigentlichen Übung ein kraftvolles Heilfeld aufzubauen, in welchem du heilendes Qi (Lebenskraft) schöpfen kannst.
 

 Sie lauten:
 

Der Kopf berührt den blauen Himmel, die Füsse sind tief in der Erde verwurzelt.  

Der Körper ist entspannt, der Geist öffnet sich zum Horizont.

Sei respektvoll nach aussen und ruhig nach innen.

Der Geist ist ruhig und klar wie ein stiller See.

Leere deinen Geist.

Verbinde dich mit dem Universum.

Spüre deinen Körper, lass das Qi hineinfliessen.

Geniesse das Qi in deinem Körper.

 

Das Meditieren über die acht Verse verstärkt ganz automatisch die dir innewohnende Kraft der Heilung. 

Ganz gleich welche Heilmethoden du praktizierst; ob Yoga, Qi-Gong, eine geführte Meditation oder einfach so in der Stille zu sein - das vorherige Einfühlen und Aufsagen der acht Verse wird deine Übung nicht nur verstärken, sondern du verbindest dich sogleich mit all der ganze Heilintelligenz des Universums. Du bist dann regelrecht in HARMONIE MIT QI (Prana, Lebenskraft, der allumfassenden LIEBE).

 

Qi repariert, verjüngt, harmonisiert und heilt - und wir brauchen dabei nichts zu tun als uns einfach dem Heilstrom hinzugeben und zu geniessen. 

 

Die acht Verse 

"In Harmonie mit Qi"

 

 

Nachfolgend erläutere ich dir in meinen Worten die acht Verse. Wenn du dies liest, empfehle ich dir, dass du mit deinem Herzen folgst. Spüre sie und visualisiere dir dabei diese Übung, welche dich in eine tiefe Ruhe und Kraft geleiten wird.

 

Alternativ kannst du dir diese Kleinmeditation aber auch anhören.
Ich habe sie dir ganz unten eingeblendet.

 

 

Der Kopf berührt den blauen Himmel, 

die Füsse sind tief in der Erde verwurzelt. 

Recke deinen Kopf weit zum fernen, weiten, blauen Himmel. Nimm das Licht der allgegenwärtigen Sonne und den Sternen war. Indem du dich nach oben hin öffnest, lässt du zugleich die Verbindung mit der himmlischen Quelle zu; Vater-Himmel, dem universellen Yang-Prinzip. Der Himmel lädt dich zugleich ein, die männliche, aktive Energie in dir wahrzunehmen und zuzulassen.

Verbinde dich gleichzeitig mit der dich nährenden Energie der Mutter Erde. Sei dir ihres weiblichen, annehmenden Prinzips, der universellen Ying-Energie bewusst. Lasse voller Vertrauen zu, dass du dich ihr voller Anmut hingibst, indem du deine Füsse liebevoll, aber bestimmt mit ihrem Herzen vereinigst.                                                                                                                                                                                     So spüre dann den Fluss, das Eins-Sein mit beiden Polen, welche dich wieder harmonisch in den Ausgleich bringen. Du ruhst sanft in der Geborgenheit beider Kräfte.

 

Der Körper ist entspannt, der Geist öffnet sich zum Horizont.

Erlaube dir nun, jede Zelle und jede Faser deines Körpers zu lockern. Lasse los und gib dich dem heilenden Strom hin. Indem du dies tust, wählst du zugleich, all deine Sorgen, deine Ängste und Anspannungen gehen zu lassen. „Alles ist gut, so wie es ist. Jetzt ist die Zeit für Ruhe und Stille. Ich bin bereit, den Alltag hinter mir zu lassen!“

 

Nun öffne dich zum weiten, fernen Horizont. Indem du dies tust, erlaubst du deinem Geist die „Enge“ deines Verstandes zu verlassen. Du trittst aus der Begrenzung des Denkens heraus und öffnest dich selbst deiner Grossartigkeit, deiner wahren Natur. Diese ist in Wahrheit grenzenlos, weit und voller Möglichkeiten. So betrittst du den Ort, in dem Heilung und Wunder allgegenwärtig sind. „Ich bin jetzt bereit, mich für das ganze Potenzial und der Kraft des Lebens zu öffnen und anzunehmen!“

 

Sei respektvoll nach Aussen und  ruhig nach Innen.

Nimm eine Haltung des Friedens und der Demut allen Lebens gegenüber ein. Werde dir des majestätischen Wunders des Ganzen bewusst; die Einzigartigkeit und Lebendigkeit des Universums. Alles ist belebt, beseelt und trägt den Funken der allgegenwärtigen Liebe in sich. Staune über dieses Wunder der Schöpfung, welche du in deinem Herzen erkennen kannst.                                                                           So wie du ein individueller, göttlicher Ausdruck des Ganzen bist – einmalig, wunderschön und zutiefst liebenswert – so spiegelt auch das Aussen diese allumfassende Liebe wider. Denn: So wie Innen, so auch im Aussen! Erkenne, dass es keine Trennung gibt zwischen dir und mir, zwischen hier und dort.

Sei ruhig, fühle den dich sanft berührenden Frieden in dir und erlaube dankbar, das Eins-Sein mit ALLEM-WAS-IST zuzulassen.

 

 

Der Geist ist ruhig und klar wie ein stiller See.

Nun, in der Ausdehnung deines grenzenlosen Geistes und dem Gewahrsein dessen, dass du mit allem liebevoll verbunden bist, erlaube dir ruhig zu werden. In dieser Haltung des Friedens wird dir bewusst, dass die Stille immer da ist. Sie ist allgegenwärtig und stets präsent im Hintergrund. Du brauchst nur hinzuhorchen -zwischen den Worten, abseits deiner Gedanken.                                                                      Die Stille ist ein ewiger Teil von dir; aus ihr mögen himmlische Klänge ertönen, doch der Ursprung all dessen und den Raum bildet sie. So richte deine Sinne nach ihr und erlebe, wie die Klarheit der Stille eins mit deinem Geist wird.

 

 

Leere deinen Geist.

In der Stille und der Ruhe des Seins angekommen, erkennst du all die Gedanken in dir und um dich herum. Doch bekämpfe sie nicht, noch verurteile sie! Erlebe weiterhin die sanfte und allumfassende Liebe in dir, deine Grösse und Ausdehnung. Aus dieser inneren Haltung heraus, bist du nicht mehr länger gebunden an den Wirrwarr deiner Gedanken, sondern löst dich nun liebevoll von ihnen.                           Ein ruhiger, friedlicher Geist ist offen für alles was ist, erkennt den Moment so an, wie er ist. So beobachte ohne Urteil einfach diese Wörter und Gedanken, die dein Geist hervorbringen mag und lasse sie dann ziehen, wie die Wolken am blauen Himmel.                                      Dies wird dir inneren Frieden und Ruhe schenken und deinen Geist frei machen.

 

 

Verbinde dich mit dem Universum.

Werde dir der Grösse und Schönheit des Universums bewusst. Erkenne, dass du ein göttlicher Tropfen in der Essenz des Ganzen bist. Ein einzigartiger Teil des ewigen Ozeans. Gleichzeitig wird dir aber auch klar, dass du als dieser Teil auch das grosse Ganze bist. Denn ein Tropfen im Ozean verschmilzt mit diesem und wird sogleich zur Quelle der Unendlichkeit.                                                                    In diesem Bewusstsein erlaubst du dir nun, nicht nur diese Verbindung mit dem ganzen Universum einzugehen, sondern sie vielmehr einfach zuzulassen. Spüre die Melodie des Lebens und werde zum Ein-Klang des Ganzen.

 

 

Spüre deinen Körper, lass das Qi fliessen.

Bringe dein Gewahrsein wieder zurück in deinen Körper. Spüre ihn von innen nach aussen. Du erkennst, dass dein Körper ein Teil des Ganzen ist, eingebunden im ewigen SEIN. Nimmst wahr, wie die Lebenskraft, die Essenz des Universums - das Qi - dich umgibt und zärtlich einhüllt. Diese Geborgenheit und Wärme lässt dich erkennen, dass die Liebe immer da ist, dich nährt und sanft berührt.             Öffne dich mit allen Poren deines Körpers für diese innige Kraft und lasse das Licht des Qi in dich hineinfliessen.

 

 

Geniesse das Qi in deinem Körper.

Atme bewusst ein und aus und erkenne die Liebe und den Heilstrom des Universums in dir. All deine Zellen und all deine Organe leuchten nun im herrlichen Licht des Qi. Voller Freude lässt du zu, dass göttliche Ordnung dich badet, nährt und deinen ganzen Körper in die Harmonie, in den Einklang zurückbringt.                                                                                                                                             Lasse dich sanft, wie in einem lichtvollen Wasserfall berühren, und erkenne: die Liebe des Universums ist in dir. Es gibt nun nichts zu tun, ausser im Vertrauen zuzulassen, dass bereits jetzt alles gut und du jederzeit vollkommen und unendlich geliebt bist!

 

Geniesse das Qi in deinem ganzen Körper und fühle den tiefen Frieden in dir!
 
 

Master Wei praktiziert im Feld der Heilung Zhineng - Qigong: 

 

 

Meditation:

Die transformierende Kraft der acht Verse

 

 

Höre dir die Heilkraft der acht Verse an und lasse dich sanft im Herzen berühren:

 

Wochenbrief vom 19.2.2016

 

"Sei nicht gut, sei authentisch!"

 

Warum gute Menschen nicht (immer) in den Himmel kommen

 

Mir ist aufgefallen, dass viele Menschen - besonders in der sogenannten "Eso-Szene" - viel Wert darauf legen GUT zu sein.                                 Sie geben alles um im Licht zu stehen, sie möchten sich vom Universum, von Gott geliebt wissen und glauben bewusst oder unbewusst, dass diese Liebe nur dann zu ihnen kommt, wenn sie eben möglichst gut sind.                                                                                                               Aber was heisst es gut zu sein? Wer legt hierfür den Rahmen? Gibt es wirklich eine göttliche Gesetzgebung, in der geschrieben steht, was du zu tun und zu lassen hast, damit du in den "Himmel" kommst? Oder sind das viel mehr menschengemachte Richtwerte?

Ist der Wunsch "gut" zu sein nicht auch ein anstrengender Weg? Immer darauf bedacht zu sein, möglichst keine Fehler zu machen, immerzu positiv zu denken und alle "bösen" Gedanken tunlichst zu vermeiden?! Wir wollen das Licht, den Tag und verabscheuen das Dunkle, die Nacht.                                                                                                                                                                                                                                                                            Doch dürfen wir eines nicht ausser Acht lassen: wir leben in einer polaren Welt! Da gehören Licht und Dunkelheit dazu, das Spiel von Gut und Böse, vom positiv und negativ. All dies finden wir nicht nur ausserhalb von uns und wird uns daher permanent in der Welt gespiegelt, sondern und vor allem in uns selbst.

 "Du brauchst keine Angst zu haben", sagte einst die Mutter zu uns. Doch wir, das verängstigte Kind von damals, fühlten nun Mal diese Angst. Wir waren verwirrt, fragten uns was den falsch sei mit uns, warum wir doch diese Angst in uns fühlen, obwohl Mutti doch sagte, wir bräuchten sie nicht?!

Schon früh wurde uns angelernt, dass das scheinbare Dunkle in uns, unsere Schatten, ein grosses Übel sei, welches auf jeden Fall ausgemerzt gehört. Wir haben dem "Bösen" schon ganz früh den Kampf angesagt und heute als Erwachsene stehen wir immer noch damit auf Kriegsfuss.

 

Fleischessen ist böse!

 

Besonders die Menschen, die sich aufgemacht haben einen „heiligen spirituellen Weg“ zu gehen, sind oft Pendel welche nur auf eine Seite schlagen wollen: auf die Positive.                                                                                                                                                                     

Sie verfallen oft einem Wahn des Gutseins, welcher sich in vielen Lebensbereichen zeigen kann.  So urteilen sie zum Beispiel oft scharf zwischen "guter" und "schlechter" Ernährung. Im Trend ist nun mal alles "Gesunde", was also heisst: iss viel Früchte und Obst, ernähre dich möglichst natürlich, am besten gönnst du dir Rohkost! Aber wehe man sieht jemand der Fleisch isst, dann ist aber Feierabend! Solche Menschen erhalten schnell den Stempel "böse", und es wird immer weniger toleriert, solch ein schändliches Leben zu führen. Denn wer Fleisch ist, ist ja wohl kein guter Mensch. Er tötet ja Tiere und kann daher nur ein schlechter oder sehr unbewusster Mensch sein… 

Viele Spirituelle vergessen dabei aber, dass die Seele nicht in solch Schwarz/Weiss - Mustern denkt und sie nur Erfahrungen sammeln möchte. Denn was ist, wenn eine Seele über hunderte Inkarnationen hinweg sich immer vegan ernährt hatte, weil sie oft als Mönch oder Priester unterwegs war, und jetzt einmal die Erfahrung des "Fleischessers" machen möchte?

Ich sage nicht, dass eine gesunde (und vegane) Ernährung falsch ist! Und ich möchte hier auch nicht darüber diskutieren, was denn nun die perfekte Ernährungsweise ist (das darf jeder für sich selbst herausfinden). Aber was gesund ist, was dem Körper gut tut, das entscheidet oft nicht allein ein Buch oder eine Lebensweise. Unsere Körperintelligenz klärt uns selbst bestens dabei auf was uns gut tut, ohne dass wir uns von zig Ernährungsregeln verwirren müssten!

Auch ich pflegte einst den Gedanken, dass Fleischessen nicht spirituell und somit nicht gut für den Seelenweg ist. So setzte ich also alles Fleischliche ab und lebte fortan vegetarisch. Doch hatte ich ab und zu Lust auf ein Steak? Hatte ich Lust auf eine Bratwurst? Ja, absolut! Doch gönnte ich es mir? Oh nein, denn da wäre ich ja dem "Bösen" verfallen und würde nur wieder mieses Karma auf mich laden.

 Ich kann nun nicht behaupten, dass dieses Experiment immer ein leichtes war, und vor allem nicht ein authentisches. Kürzlich erst bat ich daher mein Höheres Selbst um Rat, wie ich mich denn am besten ernähren sollte.

Es sagte mir nicht viel, aber was es sagte, brachte in mir wieder eine grosse Freiheit zutage. Es entgegnete mir einfach ganz liebevoll aber knapp: "Selbstbestimmt!"

Für mich ein Zeichen dafür: "Horche in dich hinein, in jedem Moment was dir gut tut. Sei der Meister deines Lebens, sei authentisch und folge deinem Körpergefühl.“

Das tat ich denn auch und es fühlt sich einfach besser an, ganz selbstbestimmt zu leben, ohne die aufgestellten Regeln, die da heissen: "Das darfst du, das nicht, das ist böse und das ist gut!"

Doch ist mir bewusst, dass dieser MEIN Weg bestimmt nicht ein alltäglicher Weg der Spirituellen ist und sein muss… :) (Als Indigo steckt halt auch in mir ein kleiner Rebell und ich geniesse es ein wenig zu provozieren...daher bitte ich dich, diesen Text mit einem Augenzwinkern zu lesen;)

 

Der ewige Kampf; Gut gegen Böse

 

Die Ernährung ist aber nur eine Sache. Wir urteilen im Wahn des möglichst Gutseins über alles nur Erdenkliche! Und all das, was wir nicht als gut erachten, das bekämpfen wir; entweder in uns oder im aussen. Der Kampf gegen die Handys, gegen die bösen Politiker, gegen Krieg, gegen Atomenergie, gegen negatives Denken, gegen negative Gefühle und so weiter und so fort. Und dieser Kampf ist es doch, der uns immer wieder resignieren lässt – und der uns schliesslich auslaugt.

Was, wenn wir auf unserem Weg des Gut-seins auf einmal stolpern und entdecken, dass wir Gefühle der Eifersucht, des Hasses und der Angst in uns haben? Sofort urteilen wir über uns und stempeln uns als "noch nicht gut genug“ ab.                                                                                                            Was wenn wir auf unserem Weg des Gut-seins in einen Unfall verwickelt werden und uns einen Arm brechen? Dann urteilen wir oft sehr hart über uns selbst! "Ich hab wohl einen Fehler gemacht, sonst wäre  mir dieses Missgeschick nicht passiert. Offensichtlich bin noch nicht weit genug!"

Ich erinnere mich noch gut daran, als Bärbel Mohr - die Urheberin der Wunschbestellung an das Universum - plötzlich verstarb. Da ertönte ein lauter Aufschrei in der Eso-Szene: "Wie kann das bloss sein, dass eine Frau wie die Bärbel an Krebs gestorben ist? Sie, die doch uns allen immer predigte wie einfach es ist beim Universum zu bestellen. Sie die doch vorgab, auch eine von uns zu sein: eine Spirituelle! Und dann sowas?" 

Kurz: wie kann ein Mensch, der vorgibt "gut" zu sein, solch ein Schicksalsschlag ereilen? Und von solch "guten" Menschen hört man immer wieder.

Es gibt einen Teil in uns, der solche Menschen emporhebt, auf die wir vielleicht bewundernd hinaufblicken und sagen: "Wow, ja diese Person hat es geschafft! Sie ist jemand! Sie hat den Weg zum Glück, den absoluten Schlüssel dazu gefunden." Doch wenn dieser Person was zustösst, oder man erfährt Machenschaften von ihr, welche man ihr niemals zugetraut hätte, dann zerfällt das Bild in tausend Stücke. "Sie war halt doch nicht so spirituell wie ich gedacht habe..."

Wir identifizieren uns mit solchen Gut-Menschen, in der Hoffnung, durch ihren Weg auch ein Gut-Mensch zu werden. Doch sollte diesem Menschen was "Böses" widerfahren, so verblasst unser Traum des Glücks und wir bleiben enttäuscht zurück.

 

Sind Spirituelle die besseren Menschen?

 

In meiner Arbeit als Spiritual Trainer habe ich schon öfters erfahren dürfen, wie viele Menschen erstaunt darüber sind, wenn ich öffentlich zugebe, dass auch ich Ängste kenne und auch mal in Selbstzweifel über mich bin. Da ertönt es dann oft: "Was, DU hast das auch? Wie kommt das denn?"

Wie das kommt? Ganz einfach. Es menschelt nun mal sehr auf der Erde, nicht wahr?;) Wir sind alles inkarnierte Lichtengel, vollkommen und rein, doch als menschliche Person verkörpert kommen da schon auch mal gewisse Schattenseiten hoch. Und das aus gutem Grund! Denn nochmals: Wir leben in einer polaren Welt.

Es ist keine Schande Angst zu fühlen, es ist keine Schande im Zweifel zu sein, es ist keine Schande mal ein Stück Fleisch zu essen. Die Frage ist immer nur: Wer ur-teilt da? Wir sind es, die uns oder anderen den Stempel "böse" und "schlecht" aufdrücken! Und dieses Urteilen erst, dieser Kampf gegen das vermeintlich "Böse" macht uns traurig und kostet uns so viel an Lebenskraft und Freude.

Wenn wir uns schon spirituell nennen wollen, sollten wir unseren wohlgeschätzten Satz, das alles EINS ist, doch auch ernst nehmen, der da lautet:

 "Alles ist EINS, alles ist LIEBE, alles ist GOTT!

 

Wie kann es denn sein, dass Angst, Wut, Verzweiflung, das Fleisch, das Handy, die Politiker nicht auch GOTT sind? Denn alles ist doch EINS!? Wie kann es denn sein, wenn alles Eins ist und alles GOTT ist, dass da was "Böses" wäre? Ja, ist Gott denn nun doch böse? Oder gibt es etwa nicht nur Gott sondern auch den Teufel? Aber wenn es nicht nur Gott gibt, dann ist alles nicht EINS und wenn alles nicht EINS ist, dann....  Ja, dann leben wir in der Trennung! Und diese Trennung kommt immer dann, wenn wir ur-teilen in Gut und Böse.

Hören wir doch auf in die Schemata Gut und Böse zu denken, und gehen viel lieber ins Neutrale "das ist auch hier und hat seine Berechtigung (seinen Sinn) zum Sein" über. Wut, die Angst und die Ohnmacht, all diese haben einen Sinn hier zu sein, sonst wären sie nicht da. Wir müssen nicht einverstanden damit sein, aber wir dürfen diese Emotionen anerkennen. Es gibt die Veganer und die Fleischesser. Beide haben ihre Berechtigung im Leben. Beide gehen IHREN ganz eigenen individuellen Weg.

 

Nochmals: Wir müssen damit nicht einverstanden sein, aber wir leben gesünder und besser, wenn wir damit beginnen, das anzuerkennen was nun mal IST. Und wenn wir dies tun, erlauben wir der Liebe in uns, die Polarität nicht nur zu erkennen, sondern sie auch Stück für Stück aufzulösen. Das Paradies findest du nicht im Urteil, das Paradies findest du erst in der Umarmung des ALLES-WAS-IST!

Und wenn du damit beginnst, dich und deine Mitmenschen so anzunehmen, wie sie nun mal sind, so erfährst du Frieden in dir. Wir erschaffen uns immerzu selbst den Himmel oder die Hölle… je nachdem, wie wir urteilen oder ob wir Frieden mit all diesen Gegensätzen schliessen können!

 

Was es ist

  

Es ist Unsinn

sagt die Vernunft.

Es ist was es ist

sagt die Liebe.

 

Es ist Unsinn

sagt die Vernunft.

Es ist was es ist

sagt die Liebe.

 

Es ist Unglück

sagt die Berechnung.

Es ist nichts als Schmerz

sagt die Angst.

Es ist aussichtslos

sagt die Einsicht.

Es ist was es ist

sagt die Liebe.

 

Es ist lächerlich

sagt der Stolz.

Es ist leichtsinnig

sagt die Vorsicht.

Es ist unmöglich

sagt die Erfahrung.

 

Es ist was es ist

sagt die Liebe.

Erich Fried

 

Manuel V. Garcia

 

Wochenbrief vom 3.12.2016

 

Wie du das Alte loslassen

und dich für ein erfülltes Leben öffnen kannst

 

Willkommen im Jahr 2016!

 

 

Gleich  vorweg: am Ende dieses Artikels findest du eine geführte Meditation, welche dir helfen kann, glücklicher und gesünder zu sein als je zuvor. Um sie vielleicht in ihrer Gänze zu verstehen (der Verstand möchte einfach immer wissen!) ist es aber gut, wenn du diesen Artikel vorher liest. Ist deine Geduld aber gerade nicht

so stark, so überspringe den Text, höre dir die Meditation an
und kehre dann zum Text zurück :-)
So neu das Jahr ist, so frisch sind auch unsere Vorsätze hierfür. Wir nehmen uns dies und jenes vor, wollen vielleicht mit dem Rauchen aufhören, mit mehr Disziplin an unser Lebenswerk gehen, oder mehr Sport treiben. Was auch immer wir uns vornehmen, die Frage lautet stets: „Ziehen wir es auch durch?“
Und oft stellt sich spätestens dann Ernüchterung ein, wenn wir wieder einmal merken: es war zwar gut gemeint, aber erneut konnte ich sie nicht durchsetzen. Dann beschimpft man sich vielleicht als ein Mensch mit schwachem Willen, wenig Durchsetzungskraft und mangelnder Disziplin. Doch ist das wirklich wahr? Sind das die Gründe, warum wir daran oft scheitern? Dazu kommt, dass wir uns dann nicht selten auch schuldig fühlen, oder uns gar schämen, weil wir wieder einmal unsere Vorsätze nicht in die Tat umsetzen konnten.
 
Doch das Ganze hat nichts mit Schuld oder Unvermögen zu tun, sondern viel mehr mit deinen Prägungen und Mustern, die in dir stecken. So kann ein Mensch, der in sich die positiven Lebensmuster Selbstvertrauen, Glaube an sich und an seine Fähigkeiten, Disziplin und Stärke trägt, seine gesetzten Ziele um einiges besser umsetzen, als jemand, der diese Potentiale nicht in sich trägt.
 
Meiner Erfahrung nach braucht es zwei Voraussetzungen, um die Vorsätze jeglicher Art auch wirklich umsetzen zu können. Zum einen braucht es hierfür eine gesunde Basis (deine Vergangenheit) und zum anderen stärkende Ressourcen (Schätze, positive Potentiale).

 

Die Macht deiner Vergangenheit

Fakt ist: dein Schicksal wird durch deine Vergangenheit geprägt! Und deine Gegenwart ist das Produkt deiner Vergangenheit!
Dein Leben wird und wurde geprägt von drei hauptsächlichen Einflüssen. Da spielt die Energie deiner Ahnen mit, die Energie deiner früheren Leben (Karma), sowie die machtvolle Programmierung deines jetzigen Lebens (welche in der Schwangerschaft, während der Geburt und danach geprägt wurde).
 
Was glaubst du nun: Wird es dir leicht fallen, mit einer schwierigen Vergangenheit im Rücken, deine Zukunft positiv und erfüllend zu gestalten?
Oder wird es dir gar leichter fallen, eine glückliche Zukunft zu erschaffen, wenn du im Rücken eine ebenso glückliche Vergangenheit hast?
 
Die meisten Menschen versuchen aus ihrer leidvollen und unglücklichen Vergangenheit heraus ihre Zukunft zu gestalten, was meiner Meinung nach sehr schwierig ist und viel Willenskraft benötigt. Sie versuchen, auf einem wackligen Fundament ein prachtvolles, gemütliches Haus zu errichten. Dass das nicht gut kommen kann und das Haus immer wieder (zwecks wackligem Fundament) verstärkt und repariert werden muss, bedenken aber die wenigsten.
 
Viel einfacher ist es daher, aus einer glücklichen Vergangenheit heraus, sich für eine erfüllte Zukunft zu öffnen. Doch was machst du nun, wenn deine vergangenen Erlebnisse alles andere als glücklich und produktiv waren? Ganz einfach: wähle eine neue Zeitlinie!

 

Paralleluniversen – Der Fundus an grenzenloser Möglichkeiten
Die Quantenphysik öffnet sich gerade für dieses Wissen, was die alten Mystiker bereits schon seit Jahrtausenden für sich zu nutzen wussten: Dein Leben enthält zahlreiche Potentiale, Möglichkeiten und Zeitlinien! Wir sind immer davon ausgegangen, dass die Zeit linear ist und dass es nur eine Zeitschiene gibt. Doch weit gefehlt!
In Wahrheit besitzt dein Leben unzählige Vergangenheitsmöglichkeiten, sowie Zukunftspotentiale. Dein Leben besteht aus verschiedenen Wegen - die Frage ist nur: welchen Weg wählst du?
 
Doch was heisst das jetzt genau für dich? Du hast dein Leben bisher so erlebt, wie du es in deinem Gehirn abgespeichert hast. Ist ja klar, denkst du! Doch da deine Seele grenzenlos ist und du interdimensional bist, hat sie sich parallel zu deinem jetzigen Leben noch unendlich andere erschaffen. Um das Ganze hier aufzugleisen, bräuchte es aber mehr als nur ein paar Seiten, deshalb die Kurzfassung: Du hast neben deinem jetzigen Leben noch viele andere (Parallel-)Leben mehr. Und jedes deiner Leben hat einen anderen Kurs genommen, als dein dir bewusstes gegenwärtiges Leben.
 
In einem Leben war deine Familie gesegnet von Reichtum und du bist mit dieser Fülle dementsprechend grossgeworden. In einem anderen aber geschah genau das Gegenteil. In einem Paralleleben hast du studiert, in einem anderen nicht. In einer anderen Realität warst du von kränklicher Statur, in der anderen warst und bist du von Gesundheit gesegnet. Und bedenke; ich spreche hier nicht von anderen deiner früheren Leben, sprich Inkarnationen, sondern von deinem JETZT-LEBEN. Und dieses Jetzt-Leben hat unendliche Potentiale und Möglichkeiten! Immer! Die Frage ist nur, welchen Weg wählst du?
 
Somit ist es auch nicht ganz korrekt, wenn wir sagen, dass wir unsere Zukunft erschaffen. Nein, wir erschaffen sie nicht, denn sie ist bereits schon da! Alles ist schon da! Alle Potentiale, alle Möglichkeiten – ob sie nun in der Vergangenheit, der Gegenwart oder in der Zukunft liegen – sie alle sind schon da!
 
Wir erschaffen nicht, wir wählen (aus dem Fundus der Möglichkeiten)!
Bewusst oder unbewusst!
 

Und eigentlich hast du dieses jetzige Leben bereits schon durchlebt und zwar in allen möglichen Varianten… ob du dich daran jedoch erinnerst, ist eine andere Frage… und würde wie gesagt, diesen Artikel mehr als nur sprengen.

Das Multiversum - In jedem dieser Universen bist du zuhause
und erlebst zu deinem gegenwärtigen (dir bewusstem) Leben parallel ein anderes Leben!
Die Macht deiner DNA
Du kannst dir deine DNA als eine gigantische Speicherbank vorstellen, in der alles abgelegt wird, was du über dich und das Leben selbst denkst. Alles was du oder deine Familie (Ahnen) erlebt haben, wird hier in Form von Prägungen und Mustern gespeichert. Schock und Traumata beeinflussen die DNA und lassen sie mutieren. Und die Veränderungen werden durch die nächste Generation sowie durch das Seelengedächtnis sogar bis in zukünftige Leben hineingetragen! Denn es ist so, dass die Seeleninformation die DNA im Moment der Empfängnis beeinträchtigt!
 
Schock und Traumata können folgende Dinge auslösen, die in der Folge die DNA programmiert: Emotionen (Schuld, Trauer, Wut, Angst, Gefühl von Verlassenheit usw.), limitierende Glaubenssätze („Ich bin nicht genug“, „Ich bin nicht liebenswert“, „Ich verdiene kein Reichtum“ usw.), sowie Gelübde, Schwüre und Flüche (Armutsgelübde, Gelübde der Keuschheit, „Ich will nie mehr lieben!“, „Ich will nie mehr heilen!“ usw.)
 
Diese dadurch veränderte DNA kann einen Menschen sowohl physisch (Krebs, Diabetes, Ekzeme, usw.), emotional (diverse Ängste, Depression, niedriger Selbstwert usw.), mental (Irritationen im Denken, Lernblockaden) und gar spirituell (sich vom Leben nicht geliebt fühlen, die Verbundenheit zur Quelle nicht spüren können, nicht meditieren können usw.) beeinflussen!
 
Du kannst dir nun vielleicht vorstellen, was alles an Informationen bereits jetzt in deiner DNA sich befindet und dich dementsprechend prägt! Doch die gute Nachricht hier ist: Auch dies kannst du Kraft deiner Schöpferkraft und in Verbundenheit mit der Quelle (dem Universum) ändern!

 

Eine DNA - Helix

 

 

Meditation:

Willkommen im neuen Leben!

 

Was wäre, wenn du…
 
… das Jahr 2016 für dich zu einem absoluten Glücksjahr machen könntest?
… am Ende dieses Jahres glücklich zurückblickst und dich erfreust über deine gute Gesundheit, deinen Reichtum, deinen Erfolg und deine wunderbaren Erlebnisse?
… all die limitierenden Glaubenssätze und Muster, die dich in diesem Vorhaben noch blockieren, mit Leichtigkeit aus deiner DNA löschen kannst?
… all die erforderlichen und stärkenden Ressourcen (wie mehr Mut, Selbstvertrauen, Gelassenheit, Disziplin, Optimismus usw.) um dein Vorhaben umzusetzen, mit Leichtigkeit in dir integrieren kannst?
… nicht nur dieses Jahr grossartig machst, sondern deine ganze Vergangenheit in eine glücklichere und erfülltere ändern kannst?
 
 
Dies alles und mehr kannst du in der Meditation: Willkommen im neuen Leben! erfahrbar machen.
 
In dieser geführten Meditation wirst du nämlich nicht nur deine Vergangenheit auf energetische Ebene in eine positive ändern, indem du auf eine neue Zeitschiene springst, du wirst auch fähig sein, dich von so vielen dich eingrenzenden Glaubensmustern zu verabschieden (ob sie dir nun bewusst sind oder nicht).
 
Diese Meditation ist ein Geschenk von mir an dich. Sie kommt zu dir mit dem folgenden Wunsch: Möge das Jahr 2016 ein für dich erfülltes, glückliches, gesundes und kraftvolles Jahr werden, indem du dich reich beschenkt und geliebt fühlst!
 
Ich hoffe sie dient dir, und verzeih, wenn die Aufnahme vielleicht (noch) nicht so audiomässig professionell ist. And here it is :-)

 

Ganz viel Kraft, Erfolg und Liebe wünscht dir

 

Manuel V. Garcia

 

 

Und hier kannst du den Wochenbrief auch als Newsletter abonnieren:

 

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

 

Weitere Wochenbriefe findest du hier.

 

Gerne darf der Wochenbrief auch weiter geleitet werden.